Letzte Aktualisierung 2/05/2014

7. Transaction feedback

Die Rückmeldung an den Händler und dessen Kunden, nachdem die Zahlung akzeptiert wurde, der Kunde den Zahlungsvorgang abgebrochen hat oder der Akzeptanzpartner die Zahlung häufiger als die maximale Anzahl von Zahlungsversuchen verweigert hat, ist von den vom Händler definierten Parametern abhängig.

Best practice

Umleitung mit Parametern an accept-/exception-/cancel-/declineurl (siehe Option für Datenbankaktualisierung) mit zeitlich versetzter Post-Sale-Anfrage als Absicherung (siehe Direktes Feedback über HTTP-Server-zu-Server-Anfrage).

In Ihrem Ingenico ePayments Konto, gehen Sie auf "Konfiguration" > "Technischen Informationen" > "Transaktions-Feedback". Konfigurieren Sie die Einstellungen wie unten beschrieben: 

HTTP redirection in the browser

Feedback on the redirection URLs

("Ich wünsche die Transaktionsfeedbackparameter auf die zur Umleitung angegebenen URLs zu erhalten.")

Direktes Feedback über HTTP-Server-zu-Server-Anfrage : Always deferred

Deferred post-payment feedback

("Immer zeitversetzt (deferred, nicht unmittelbar nach der Zahlung).")

7.1 Standard-Rückmeldung

Wenn der Händler keine spezifische Rückmeldung vorgegeben hat, zeigt unser System dem Kunden die Standardmeldung an: "Ihre Bestellung wurde akzeptiert" oder "Die Transaktion wurde abgebrochen. Bezahlungwurde verweigert". Diese Meldung wird in die Vorlagenseite eingefügt. 

In diese Seite fügen wir außerdem eine Verknüpfung zur Webseite bzw. zum Katalog des Händlers  ein. Hierbei finden die URLs (homeurl und catalogurl) Verwendung, die in den verborgenen Feldern des Bestellformulars übermittelt wurden. Sind diese URLs nicht in den verborgenen Feldern definiert, verwendet unser System die im Management-Modul Ihres Kontos angegebene URL (Konto > Schritt 1).

<input type="hidden" name="CATALOGURL" value="">
<input type="hidden" name="HOMEURL" value="">

Feld
Nutzung
CATALOGURL (Absolute) URL Ihres Katalogs. Wenn die Transaktion verarbeitet wurde, wird Ihr Kunde aufgefordert, durch Anklicken einer Schaltfläche zu dieser URL zurückzukehren.
HOMEURL

(Absolute) URL Ihrer Homepage. Wenn die Transaktion verarbeitet wurde, wird Ihr Kunde aufgefordert, durch Anklicken einer Schaltfläche zu dieser URL zurückzukehren.

Wenn Sie den Wert „NONE“ senden, wird die Schaltfläche, die zur Händler-Webseite zurückführt, ausgeblendet.

7.2 Umleitung gemäß Zahlungsergebnis

In den verborgenen Feldern seines Bestellformulars kann der Händler vier URLs (ACCEPTURL, EXCEPTIONURL, CANCELURL und DECLINEURL) übermitteln, an die unser System den Kunden je nach Ergebnis des Zahlungsvorgangs weiterleitet.

Der Händler kann diese URLs auch im Bereich „Transaktionsfeedback“, Abschnitt „Standardwerte für die HTTP-Umleitungen nach der Zahlung“ auf der Seite „Technische Informationen“ konfigurieren.

Die folgenden verborgenen Felder dienen zur Übermittlung der URLs:

<input type="hidden" name="ACCEPTURL" value="">
<input type="hidden" name="DECLINEURL" value="">
<input type="hidden" name="EXCEPTIONURL" value="">
<input type="hidden" name="CANCELURL" value="">

Feld Nutzung
ACCEPTURL URL der Webseite, die dem Kunden angezeigt werden soll, wenn die Zahlung autorisiert (Status 5), gespeichert (Status 4) oder akzeptiert (Status 9) wurde oder auf die Annahme wartet (abwartend, Status 41, 51 oder 91).
DECLINEURL URL der Webseite, die dem Kunden angezeigt werden soll, wenn der Akzeptanzpartner die Autorisierung häufiger als maximal zulässig verweigert hat (Status 2 oder 93).
EXCEPTIONURL URL der Webseite, die dem Kunden angezeigt werden soll, wenn das Ergebnis des Zahlungsvorgangs unsicher ist (Status 52 und 92).
Wenn dieses Feld leer ist, bekommt der Kunde stattdessen die accepturl angezeigt.
CANCELURL URL der Webseite, die dem Kunden angezeigt werden soll, wenn er den Zahlungsvorgang abbricht (Status 1).
Wenn dieses Feld leer ist, bekommt der Kunde stattdessen die declineurl angezeigt.

Mitteilung zu Browser-Warnung

Wenn ein Kunde von einer unserer sicheren Zahlungsseiten zur Webseite des Händlers zurückkehrt, erhält er möglicherweise eine Warnung seines Browsers, dass er in eine nicht sichere Umgebung gelangt (wegen des Wechsels von einer https:// Umgebung in eine http:// Umgebung)

Wenn wir eine Umleitung zur Webseite des Händlers feststellen, können wir eine Meldung an den Kunden erscheinen lassen, die ihn über die Möglichkeit einer solchen Sicherheitswarnung informiert (siehe erster Screenshot in Umleitung gemäß Zahlungsergebnis). Dies vermeidet unnötige Beunruhigung des Kunden bezüglich einer solchen Warnung. Der Händler kann diese Option “Bei der Umleitung auf eine der URLs soll auf der Bezahlseite ein Hinweis zur Umleitung durch Ingenico ePayments ausgegeben werden” aktivieren im Bereich "Transaktionsfeedback", Abschnitt "Standardwerte für die HTTP-Umleitungen nach der Zahlung" auf der Seite “Technische Informationen”.

7.3 Umleitung mit Datenbankaktualisierung

Der Händler kann diese Umleitung zur ACCEPT-/EXCEPTION-/CANCEL-/DECLINEURL dazu nutzen, automatisierte Back-Office-Aufgaben wie Datenbankaktualisierungen anzustoßen. Wenn eine Zahlung ausgeführt wird, können wir die Transaktionsparameter an die accept-/exception-/cancel-/declineurl des Händlers senden.

Der Händler kann diese Option aktivieren im Bereich "Transaktionsfeedback", Abschnitt "Standardwerte für die HTTP-Umleitungen nach der Zahlung" auf der Seite “Technische Informationen”:

  • “Ich wünsche die Transaktionsfeedbackparameter auf die zur Umleitung angegebenen URLs zu erhalten”.

7.3.1 SHA-OUT

Der Umleitungsvorgang ist sichtbar, denn er erfolgt über den Browser des Kunden. Folglich muss der Händler eine SHA-OUT-Signatur nutzen, um den Inhalt der Anfrage zu verifizieren und zu verhindern, dass Kunden die Daten im URL-Feld manipulieren, was zu betrügerischen Datenbankaktualisierungen führen kann.

Wenn der Händler keine SHA-OUT-Signatur konfiguriert, senden wir keinerlei Parameter an seine ACCEPT-/EXCECPTION-/CANCELURL-/DECLINEURL.

Das Erstellen der Zeichenkette erfolgt durch das Verknüpfen des Inhalts der mit dem Auftrag gesendeten Feldinhalte (alphabetisch sortiert, im Format ‚PARAMETER=Wert‘), getrennt durch eine Passphrase. Die Passphrase ist in der Technischen Information des Händlers im Register „Transaction Feedback“, Abschnitt „All transaction Submission modes“ definiert.

Eine vollständige Liste der Parameter, die in den SHA Digest einfließen, finden Sie hier. Bitte achten Sie bei diesen Werten auf die Groß- und Kleinschreibung!

Wichtig

  • Alle Parameter, die Sie senden (und die in der Liste im Liste der in die SHA-Berechnung einfließenden Parameter erscheinen), werden in die Zeichenfolge für das Hashing einbezogen.
  • Alle Parameter müssen in alphabetischer Reihenfolge eingegeben werden.
  • Parameter, die nicht mit einem Wert belegt sind, sollten auch NICHT in die Zeichenfolge für das Hashing einbezogen werden.
  • Auch wenn manche Parameter (teilweise) in Kleinbuchstaben von unserem System geliefert werden, müssen Sie diese für die SHA-OUT-Berechnung in Großbuchstaben setzen
  • Wenn Sie Ihr Testkonto mit Hilfe des Links im Back-Office in ein Produktivkonto überführen, wird automatisch eine zufällig erzeugte SHA-OUT-Signatur in Ihrem Produktivkonto konfiguriert.
  • Für zusätzliche Sicherheit bitten wir Sie, in Test- und regulärem Betrieb unterschiedliche SHA-Passwörter zu verwenden. Bitte beachten Sie, dass bei Gleichheit der Passwörter unser System Ihr TEST-Passwort ändert (worüber Sie natürlich informiert werden).

In gleicher Weise, in der wir den Digest wieder generieren, um den Input der Transaktion mit dem SHA-IN zu validieren, müssen Sie den Hash rekonstruieren. Dies geschieht mit Ihrer SHA-OUT Passphrase und den von unserem System empfangenen Parametern.

Liegt keine Übereinstimmung vor, wurden die Anfrageparameter möglicherweise manipuliert. Diese Überprüfung gewährleistet die Richtigkeit und Integrität der Parameterwerte, die in der Anfrage gesendet wurden.

Beispiel einer grundlegenden SHA-1-OUT-Berechnung



Parameter (in alphabetischer Folge, wie durch Ingenico ePayments zurück gesendet):

ACCEPTANCE: 1234

amount: 15

BRAND: VISA

CARDNO: XXXXXXXXXXXX1111

currency: EUR

NCERROR: 0

orderID: 12

PAYID: 32100123

PM: CreditCard

STATUS: 9



Zusätzliche Zeichenkette (SHA-OUT Passphrase):

Mysecretsig1875!?



Vollständige Zeichenkette für Hash-Codierung (Alle Parameter-Namen in Großbuchstaben):

ACCEPTANCE=1234Mysecretsig1875!?AMOUNT=15Mysecretsig1875!?BRAND=VISAMysecretsig1875!?

CARDNO=XXXXXXXXXXXX1111Mysecretsig1875!?CURRENCY=EURMysecretsig1875!?NCERROR=0

Mysecretsig1875!?ORDERID=12Mysecretsig1875!?PAYID=32100123Mysecretsig1875!?PM=CreditCard

Mysecretsig1875!?STATUS=9Mysecretsig1875!?



Resultierender Digest (SHA-1):

209113288F93A9AB8E474EA78D899AFDBB874355

7.4 Direktes Feedback über HTTP-Server-zu-Server-Anfrage

Nach erfolgter Zahlung kann unser System eine HTTP-Anfrage an eine vom Händler vorgegebene URL senden und dorthin die Transaktionsdaten übertragen.

Dieser Vorgang erlaubt dem Händler unter anderem, seine Datenbank hinsichtlich Bestellstatus  zu aktualisieren und die Bestellung abzuschließen (sofern dies nicht bereits als Resultat einer Umleitung geschehen ist). Diese Methode bietet auch eine alternative Möglichkeit, dem Kunden im Falle spezifischer Bedürfnisse eine personalisierte Rückmeldung zukommen zu lassen (sofern dies nicht bereits als Resultat einer Umleitung geschehen ist).

7.4.1 Post-payment-URLs

Zur Automatisierung Ihrer Back-Office-Aufgaben können Sie im Bereich “Transaktionsfeedback“, Abschnitt “Direktes Feedback über HTTP-Server-zu-Server-Anfrage“ (Felder „URL“) auf der Seite “Technische Informationen” die URLs von zwei ausführbaren Seiten auf Ihrer Webseite festlegen.

  • Eine dieser Angaben kann die URL sein, über die Sie die Parameter in einer Anfrage empfangen, wenn der Zahlungsstatus  „beantragt“, „abwartend“ oder „unsicher“ lautet.
  • Bei der anderen URL kann es sich um die Adresse handeln, unter der Sie die Parameter in einer Anfrage empfangen wollen, wenn die Transaktion vom Kunden „abgebrochen“ oder vom Akzeptanzpartner häufiger abgelehnt wurde, als dies im Bereich “Globale Transaktionsparameter“, Abschnitt “Maximale Anzahl Zahlungsversuche“ der Seite Technische Informationen festgelegt ist.

Diese beiden URLs können unterschiedlich oder identisch sein.Sie können auch nur für den ersten Fall eine URL eingeben und keine zweite.

Geben Sie in der URL jedoch keine Ports an, da wir nur die Ports 443 und 80 akzeptieren.

Variable Post-Sale-URLs für multiple Shop-Systeme

Wenn Sie auf der Seite Technische Informationen Ihres Kontos eine Post-Sale-URL konfiguriert haben, jedoch mehrere Webshops haben, von denen jeder mit einem spezifischen Verzeichnis für den Empfang der Post-Sale-Rückmeldungen in Verbindung steht, können Sie einen Teil Ihrer Post-Sale-URL variabel gestalten.

Dieser variable Teil kann beispielsweise auch dazu verwendet werden, die Post-Sale-Anfrage so anzupassen, dass sie Session-Daten enthält, die dann als Teil der URL und nicht als zusätzlicher Parameter übertragen werden. Dies ist bei Intershop-Plattformen oder Servlets-Systemen der Fall.

Hierzu müssen Sie das folgende verborgene Feld verwenden:

<input type="hidden" name="PARAMVAR" value="">

Beispiel:

Post-Sale-URL in der Seite Technische Informationen des Händlers:
https://www.yourwebsite.com/<PARAMVAR>/yourpage.asp

Nachfolgend das zusätzliche verborgene Feld, das vom Händler gesendet wird:
<input type="hidden" name="PARAMVAR" value="shop1">

Dies führt zu folgender Post-Sale-URL für die Transaktion:
https://www.yourwebsite.com/shop1/yourpage.asp

Wichtig: Bitte benutzen Sie keine Sonderzeichen im Parameter PARAMVAR, da diese URL kodiert werden, und dies ungültige URL's erzeugen könnte.

7.4.2 Post-Sale-Anfragetyp

Im Bereich “Transaktionsfeedback“, Abschnitt “Direktes Feedback über HTTP-Server-zu-Server-Anfrage“ auf der Seite “Technische Informationen”Ihres Kontos können Sie einen der folgenden Anfragetypen für die HTTP-Server-zu-Server-Anfrage auswählen:

  • Keine Anfrage

    In diesem Fall sendet unser System keine Post-Sale-Anfrage. Diese Option erlaubt Ihnen, fü Wartungsarbeiten oder bei Problemen mit Ihrem Server Ihre Post-Sale-URLs zu deaktivieren.
  • Immer zeitversetzt (deferred, nicht unmittelbar nach der Zahlung):

    Die Post-Sale-Anfrage wird kurz nach Abschluss des Zahlungsprozesses gesendet. Die Post-Sale-Anfrage wird im Hintergrund ausgeführt und kann nicht dazu genutzt werden, eine personalisierte Rückmeldung an den Kunden auf der Webseite des Händlers zu senden.

    Wenn der Händler keine Post-Sale-Seite nutzt, eine Rückmeldung an seine Kunden zu personalisieren, kann er die Post-Sale-Anfrage im Hintergrund und zeitverzögert empfangen.
  • Immer online (direkt nach der Zahlung, um die Möglichkeit zu haben die für den Kunden sichtbare Antwort anzupassen):

    Die Post-Sale-Anfrage wird "online" zu einem Zeitpunkt zwischen dem Eingang der Antwort des Akzeptanzpartners bei uns und dem Zeitpunkt gesendet, an dem unser System den Kunden über das Resultat des Zahlungsvorgangs informiert.

    In diesem Fall kann der Zahlungsprozess für den Kunden länger dauern, doch der Händler hat die Möglichkeit, eine personalisierte Antwort an den Kunden zu schicken.

    Der Nachteil des Online-Post-Sale-Prozesses liegt darin, dass das System des Händlers möglicherweise in nachteiliger Weise betroffen ist, wenn zu viele Anfragen auf seiner Post-Sale-Seite auflaufen (z. B. bei hohem Transaktionsvolumen pro Minute). Dies könnte zu langen Antwortzeiten führen, bis der Kunde seine Rückmeldung am Bildschirm sieht.
  • Online, aber Wechsel zu zeitlich versetzter Anfrage (deferred Request), wenn die Online-Anfrage fehlschlägt:

    Diese Option eröffnet Händlern, die eine Rückmeldung nach erfolgter Zahlung benötigen (um die Anzeige für den Kunden entsprechend anzupassen) eine Rückkehrmöglichkeit, sollte die Online-Anfrage auf seiner Post-Payment-Seite fehlschlagen. In diesem Fall werden wir maximal 4 Mal im Abstand von zehn Minuten (im Hintergrund und mit Zeitverzögerung) die Post-Sale-Anfrage wiederholen. So verpasst der Händler keine Transaktionsrückmeldung, wenn die Online-Post-Sale-Anfrage wegen vorübergehender Probleme mit dem Server an seinem Ende einmal fehlschlagen sollte. Der Kunde bekommt dann die Standard-Transaktionsrückmeldung von unserem System angezeigt (siehe Standard-Rückmeldung).

7.4.3 Antwort an den Kunden

Wir verwenden eine mögliche Antwort von Ihrer Post-Sale-Seite zur Anzeige einer Rückmeldung (Seite zum Abschluss der Transaktion) für Ihren Kunden.

Wenn Ihre Post-Sale-Seite wie folgt antwortet: mit einer HTML-Seite (die ein <html> Tag enthält) oder mit einer Umleitung (HTTP 302 Object Moved), sendet unser System diese HTML-Seite ohne Änderungen an den Client-Browser oder veranlasst die Umleitung, anstatt Ihren Kunden am Ende Ihres Post-Sale-Prozesses zu einer der vier URLs umzuleiten, die Sie möglicherweise in den verborgenen Feldern gesendet haben (ACCEPTURL, EXCEPTION, CANCELURL und DECLINEURL, wie in Kapitel Umleitung gemäß Zahlungsergebnis beschrieben).

Wenn Sie keine der oben genannten Rückmeldungsmethoden für Ihren Kunden benutzen, können Sie alternativ Ihre Post-Sale-Seite dazu veranlassen, mit einigen Textzeilen zu antworten (kein <html> Tag), die wir dann in unsere Standardantwort übernehmen. Andernfalls bekommt der Kunde nur unsere Standardantwort angezeigt (wie in Kapitel Standard-Rückmeldung)

Das Diagramm unten zeigt den Ablauf am Ende einer Transaktion für den Fall, dass die Zahlung autorisiert oder akzeptiert wird, mit einer Online-Anfrage nach erfolgter Zahlung. (Wenn der Zahlungsvorgang abgebrochen oder verweigert wird oder wenn er unsicher ist, ist der Ablauf ähnlich, nur dass stattdessen die Seiten "CANCELURL" / "DECLINEURL" / "EXCEPTIONURL" oder "cancellation/rejection" genutzt werden.)

7.4.4 HTTP-Anfrage für Statusänderungen

Wenn Sie auch eine zeitverzögerte HTTP-Anfrage erhalten wollen, wenn sich der Status einer Transaktion ändert, können Sie auf der Seite Technische Informationen im Bereich “Transaktionsfeedback“, Abschnitt “HTTP-Anfrage für Statusänderungen“ eine zusätzliche URL definieren.

Sie ist mit der Post-Sale-URL vergleichbar mit dem Unterschied, dass diese URL für mögliche Hintergrundprozesse relevant ist.

Sie können hier dieselbe URL wie im Abschnitt „Direktes Feedback über HTTP-Server-zu-Server-Anfrage“ angeben, doch beachten Sie, dass es in diesem (Hintergrund-) Fall keinen Sinn ergibt, sie zur Erzeugung einer personalisierten Antwort an den Kunden zu nutzen.

7.5 Parameter der Rückmeldung

Wenn eine Zahlung ausgeführt wird, können wir die folgende Parameterliste senden.

Feld Wert
ACCEPTANCE Vom Akzeptanzpartner zurückgesendeter Akzeptanzwert
amount
Betrag der Bestellung (nicht mit 100 multipliziert)
BRAND
Kartenmarke (unser System leitet sie von der Kartennummer ab)
CARDNO
Maskierte Kartennummer
CN
Name von Karteninhaber bzw. Kunde
CURRENCY
Währung der Bestellung
ED
Kartenverfallsdatum
NCERROR
Fehlerwert
ORDERID
Ihre Bestellnummer
PAYID
Bezahlungs ID als Referenz in unserem System
PM
Zahlungsmethode
SHASIGN
Von unserem System berechneter SHA-Ausgangscode (wenn SHA-OUT konfiguriert ist)
STATUS
Transaktionsstatus (siehe Kurze Statusübersicht)
TRXDATE
Transaktionsdatum

Beispiel (GET request)

https://www.yourwebsite.com/acceptpage.asp?ORDERID=ref12345&CURRENCY=EUR&AMOUNT=25&PM=CreditCard&ACCEPTANCE=test123&STATUS=5&CARDNO=XXXXXXXXXXXX1111&PAYID=1136745&NCERROR=0&BRAND=VISA&ED=0514&TRXDATE=12/25/08&CN=John Doe

Für Händler, die in ihrem Konto bestimmte Optionen wie beispielsweise das Betrugserkennungsmodul aktiviert haben, kann die Parameterliste umfangreicher sein. Bitte entnehmen Sie der entsprechenden Dokumentation weitere Informationen über zusätzliche Rückmeldungsparameter, die mit dieser Option verbunden sind.

7.5.1 Dynamische feedback parameter

Sie können auch auswählen, welche Parameter mit der Post-Sale-Anforderung gesendet werden. Dazu gehen Sie auf Ihrer Seite Technical Information zum Register "Transaktions-Feedback". Dort finden Sie eine Liste von Feldern, die bereits "ausgewählt" oder noch "verfügbar" sind. Nur die Felder mit dem Vermerk "ausgewählt" werden Bestandteile der Post-Sale-Anforderungen.

Um Parameter in die Post-Sale-Anforderung aufzunehmen oder daraus zu entfernen, klicken Sie die betreffenden Parameternamen an und dann, je nach gewünschter Aktion, auf den entsprechenden Pfeil.

Vergessen Sie nach dem Hinzufügen bzw. Entfernen von Parametern nicht, Ihre SHA-OUT Signatur entsprechend zu aktualisieren. Hier nicht ausgewählte Parameter fließen NICHT in die SHA-OUT Berechnung ein.

 

7.5.2 Variable Rückmeldungsparameter

In den verborgenen Feldern des Bestellformulars kann uns der Händler zwei zusätzliche Parameter zusenden, um diese nach der Zahlung als Parameter der Rückmeldung wieder zu empfangen. Es sind dies die beiden folgenden verborgenen Felder:

<input type="hidden" name="COMPLUS" value="">
<input type="hidden" name="PARAMPLUS" value="">

Feld
Nutzung
COMPLUS
Feld für die Einreichung eines Wertes, den Sie in der Post-Sale-Anfrage zurückgesendet haben möchten.
PARAMPLUS

Feld für die Einreichung einiger Parameter und deren Werte, die Sie in der Post-Sale-Anfrage zurückgesendet haben möchten.

Das Feld paramplus ist als solches nicht Bestandteil der Parameter in der Rückmeldung. Stattdessen werden die Parameter bzw. Werte, die Sie in diesem Feld senden, analysiert und die sich daraus ergebenden Parameter werden der HTTP-Anfrage beigefügt.


Beispiel

Nachfolgend die zusätzlichen verborgenen Felder, die vom Händler gesendet werden:

<input type="hidden" name="COMPLUS" value="123456789123456789123456789">
<input type="hidden" name="PARAMPLUS" value="SessionID=126548354&ShopperID=73541312">

Diese führen zu einer Umleitung mit folgenden Rückmeldungsparametern:

https://www.yourwebsite.com/acceptpage.asp?[…standard.parameters…]
&COMPLUS=123456789123456789123456789&SessionID=126548354&ShopperID=73541312 

7.6 Feedback-Reinitialisierung

Falls eine Weiterleitungs-/Feedback-Anfrage aufgrund einer Sperre durch den Kunden (z. B. durch Klicken auf die Zurück-Taste im Browser) auf unseren sicheren Zahlungsseiten nicht durchgeführt wurde, können wir die Anfrage nach der Zahlung und/oder die Weiterleitung reinitialisieren, sodass Ihr Kunde zu jener Seite weitergeleitet wird, die Sie anzeigen möchten, und Ihre Datenbanken aktualisiert werden können.

Um diese Funktion in Ihrem Konto zu aktivieren, wählen Sie Konfiguration > Technischen Informationen > Transaktions-Feedback > Allgemein und markieren das Kästchen " Ich wünsche, dass Ingenico ePayments bei Bedarf den Transaktionsabschlussprozess (HTTP-Umleitung/Zahlungsabschlussanfrage) erneut anstößt."

Es ist jedoch möglich, dass Sie für dieselbe Bestellnummer mehrere Anfragen nach der Zahlung erhalten, da die Weiterleitungs-/Feedback-Anfrage erneut gesendet wird, wenn der Kunde zu unseren sicheren Zahlungsseiten zurückkehrt, indem der die Zurück-Schaltfläche verwendet, nachdem er zu Ihrer Website weitergeleitet wurde.

Bitte vergewissern Sie sich, Ihr Post-URL-Script so zu konfigurieren, dass es diese „Ausnahmen“ bearbeiten kann. Beispielsweise könnten Sie Ihr Post-URL-Script so konfigurieren, dass für jeden Transaktionsstatus, der zurückgemeldet wird, eine Zeile in Ihrer Datenbank erstellt wird und/oder um eine E-Mail, die den Händler über eine „Ausnahme“ von den „erwarteten“ Schritten im Transaktionsprozess informiert.

Es wird empfohlen, die erste Nachricht zum Transaktionsstatus, die Sie erhalten, nicht mit etwaigen weiteren Nachrichten für dieselbe Bestellnummer zu überschreiben. Idealerweise sollten Sie alle Rückmeldungen auf eine Bestellung speichern und einen Prozess aufrufen, womit diese angemessen untersucht und bearbeitet werden können.

Wenn Sie das Kästchen nicht auswählen, wird dem Kunden – wenn er auf die Schaltfläche Zurück klickt, um zu den sicheren Zahlungsseiten zurückzukehren – eine Nachricht angezeigt, aus der hervorgeht, dass die Zahlung bereits verarbeitet wurde.

7.7 E-Mail-Bestätigungen

7.7.1 E-Mails an den Händler

Unser System kann Ihnen für jede Transaktion eine E-Mail als Zahlungsbestätigung senden (die entsprechende Option wird im Bereich “E-Mails zu Transaktionen“, Abschnitt “E-Mails an den Händler“ auf der Seite “Technische Informationen” konfiguriert).

Sie können ebenfalls E-Mails empfangen, die Sie über die Änderungen des Transaktionsstatus informieren.

7.7.2 E-Mails an den Kunden

Unser System kann automatisch eine E-Mail an Ihren Kunden senden, um ihn über die Erfassung der Transaktion zu benachrichtigen. Es handelt sich dabei um einen Standardtext, der nicht geändert werden kann. Sie können diese Option im Bereich “E-Mails zu Transaktionen”, Abschnitt „E-Mails an Ihre Kunden“, auf der Seite „Technische Informationen“ aktivieren.

Sie haben auch die Möglichkeit, eine E-Mail an Ihren Kunden zu senden, sobald die Transaktion bestätigt wurde (Buchung) und wenn eine Transaktion gutgeschrieben worden ist. Wählen Sie dazu die entsprechenden Kontrollkästchen aus. Als E-Mail-Adresse des Absender („From“) für diese E-Mails können Sie den Eintrag unter „Support-E-Mail-Adresse zur Verwendung in transaktionsbezogenen E-Mails“ konfigurieren. Wenn Sie hier keine E-Mail-Adresse eingeben, verwenden wir die erste unter „E-Mail-Adresse(n) für transaktionsbezogene E-Mails“ im Abschnitt „E-Mails an den Händler“ angegebene Adresse.

Damit Sie die bestätigenden E-Mails verschicken können, müssen Sie die E-Mail-Adresse des Kunden im verborgenen Feld übermitteln:

<input type="hidden" name="EMAIL" value="">

Feld
Verwendung
EMAIL E-Mail-Adresse des Kunden

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die beste Nutzer-Erfahrung zu geben. Wenn Sie Cookies nicht akzeptieren möchten, empfehlen wir Ihnen, Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern. Klicken Sie auf "Akzeptieren", um alle Cookies von dieser Website zu ermöglichen.

Cookie-einstellungen

Cookies werden verwendet, um die Webseite zu verbessern und Informationen anzubieten, die für Sie von Interesse sind.

Funktionsbezogene Cookies

Funktionsbezogene Cookies sind für das ordnungsgemäße Funktionieren der Webseite nötig. Diese Cookies können nicht deaktiviert werden.

Optimierte

Optimierungscookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseite zu analysieren, damit wir unsere Webseite bewerten und verbessern können.
Dies ist der Standardwert.

Personalisierte

Personalisierte Cookies werden für Soziale Medien und die erweiterte Personalisierung verwendet. Sie ermöglichen es uns, Ihnen Informationen bezüglich Ihres Unternehmens zu zeigen.


Beispiel für unterstützte Funktionen

  • Ländereinstellung speichern
  • Spracheinstellung speichern

Beispiel für eine unerlaubte Funktion

  • Personenbezogene Daten über Ihren Besuch speichern
  • anonymes Tracking über Google Analytics
  • Tracking zum Zweck der Weitervermarktung

Beispiel für unterstützte Funktionen

  • Ländereinstellung speichern
  • Spracheinstellung speichern
  • Anonymes Tracking über Google Analytics

Beispiel für eine unerlaubte Funktion

  • Personenbezogene Daten über Ihren Besuch speichern
  • Tracking zum Zweck der Weitervermarktung

Beispiel für unterstützte Funktionen

  • Ländereinstellung speichern
  • Spracheinstellung speichern
  • Anonymes Tracking über Google Analytics
  • Auf Ihre Interessen abgestimmte Inhalte bereitstellen
  • Auf Ihre Interessen abgestimmte Inserate bereitstellen
  • Tracking zum Zweck der Weitervermarktung

Beispiel für unerlaubte Funktionen

  • Personenbezogene Daten speichern